Was ist Chiropraktik?

Chiropraktik ist eine uralte manuelle Methode zur Behandlung von Bewegungsstörungen vor allem an Wirbelgelenken, aber auch Gelenken der Gliedmassen. Der Chiropraktiker untersucht die Beweglichkeit der Gelenke, stellt Blockaden fest und behebt diese mit gezielten Impulsen.
Die blockierten Wirbelgelenke haben grossen Einfluss auf die dort austretenden Nerven und können deshalb verschiedenste Störungen im Körper hervorrufen. Meistens wird der Chiropraktiker gerufen bei Schmerzzuständen des Bewegungsapparates, deren Ursache nach schulmedizinischer Abklärung mit Röntgen und anderen bildgebenden Untersuchungsmethoden weiterhin unklar bleiben. Da die Blockaden dabei nicht sichtbar gemacht werden können, ist die manuelle Untersuchung  der Beweglichkeit durch den Chiropraktiker für die Diagnose wichtig.

Die Chiropraktik kann bei allen Wirbeltieren angewendet werden. Es werden aber vor allem Pferde, Kleintiere (Hunde, Katzen, Meerschweinchen, Kaninchen, Ratten) und – seltener – auch Rinder behandelt.

Eine chiropraktische Sitzung beinhaltet nebst einer Ganganalyse,eine gezielte Untersuchung  der Wirbelsäule und aller Gelenke der Tiere, sowie präzise, gezielte und angepasste chiropraktische Techniken zur Behebung der Fehlfunktionen.

Die Voraussetzung dafür sind genaue anatomische und physiologische Kenntnisse des Körpers, sowie der tierartlichen Eigenheiten und Prädispositionen.